. .



Was kostet es Sie, wenn Sie juristische Hilfe benötigen?

RVG

Grundsätzlich werden die Anwaltskosten nach dem so genannten RVG, dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz, berechnet. Wie hoch deshalb die Kosten der Inanspruchnahme eines Rechtsanwaltes sind, richtet sich nach den jeweiligen Fall. Von daher kann die Frage, was die anwaltliche Hilfe kostet, nicht pauschal mit einem Betrag beantwortet werden. Zu unterscheiden ist zunächst, ob lediglich einen Rat benötigt wird, ob ein Gegner oder Dritter angeschrieben werden muss oder ob eine Klage bei Gericht eingereicht werden muss oder einfach nur mit dem Dritten Verhandlungen mit dem Ziel, eine Einigung herbei zu führen, geführt werden. Diese Tätigkeiten lösen jeweils Gebühren nach dem RVG aus, wobei die Höhe der Gebühren davon abhängig ist, wie hoch der Gegenstandswert der Angelegenheit beurteilt wird. Haben Sie beispielsweise eine Abmahnung erhalten, so ist der Gegenstandswert Ihr Bruttoeinkommen.

Honorarvereinbarung

Der Gesetzgeber möchte, das wir Anwälte zukünftig Honorarvereinbarungen mit Mandanten schließen. Eine Honorarvereinbarung bedeutet, dass die Gebühr so zu sagen mit dem Anwalt ausgehandelt wird. Hier wird festgelegt, wie viel ich pro Stunde oder in Ihrer Angelegenheit insgesamt von Ihnen erhalte, wobei hier die Auslagen, dass heißt Porto, Telefon und Umsatzsteuer hinzu kommen.